Partizipative Evaluation

Partizipative Evaluation

Entsprechend unserer Unternehmensphilosophie ist die Partizipative Evaluation einer unserer methodischen Schwerpunkte. Je komplexer gesundheitsförderliche Interventionen sind, desto schwieriger gestaltet sich die Evaluation. Obwohl komplexe Interventionen eine hohe Wirksamkeit versprechen, lassen sich die Besonderheiten einzelner Maßnahmen und deren Erfolge nur unter Schwierigkeiten abbilden.

Partizipative Evaluation ist ein beteiligungsorientiertes Modell, welches die Akteure in den ausgewählten Modellprojekten aktiv mit einbindet. Der gesamte Evaluationsprozess wird gemeinsam gestaltet. So werden bspw. alle Beteiligten und Betroffenen bereits in die Entwicklung der Evaluationsfragen einbezogen und die verwendeten Evaluationsmaßnahmen werden in der Zusammenarbeit zwischen den EvaluatorInnen und den ProjektakteurInnen ausgehandelt. Sie nehmen an der Problembeschreibung, der Konzeption und an der Qualitätssicherung teil. Zugleich wird auf Grundlage des Projektauftrages zu Beginn des Evaluationsprozesses ein unverzichtbarer, qualitätssichernder Rahmen vorgegeben. Innerhalb dessen bestimmen die Erfahrungen der Projektarbeit den Einsatz konkreter Messinstrumente wesentlich mit.

Das Ergebnis spiegelt so eine gemeinsame, wertbasierte und wissenschaftlich begleitete Perspektive aller Beteiligten auf ein Programm, Projekt oder eine Organisation wider.

Neben der eigentlichen Evaluation werden von unserer Seite vor allem Moderations- und Ordnungsleistungen erbracht.